Warum sollte man für die Rente sparen

Es gibt genügend Gründe, die ein rechtzeitiges Sparen für die Rente rechtfertigen. Da die staatliche Rente nicht ausreicht, ist es wichtig, schon in relativ jungen Jahren mit dem Sparen für die Rente zu beginnen.

Im Alter versorgt sein

Die Deutschen sind eigentlich keine Sparmeister. Sie geben ihr gesamtes Gehalt im Laufe ihres Lebens aus. In jungen Jahren denkt kaum jemand an die Rente und im mittleren Lebensalter ist es oft schon zu spät, um mit dem Sparen zu beginnen. In diesem Fall drohen enorme finanzielle Einbußen im Alter. Der bisherige gewohnte Lebensstandard kann nicht aufrecht erhalten werden und bei manchen droht sogar die Altersarmut.

In Deutschland läuft derzeit fast die Hälfte aller Arbeitnehmer Gefahr, im Alter in die Armutsfalle zu tappen. Im Jahr 2017 lag das durchschnittliche Haushaltseinkommen für einen Single bei 1.400 Euro pro Monat. Ab einem Haushaltseinkommen von 840 Euro pro Monat spricht man von einer Armutsgefährdung.

Wer also im Alter nur über eine staatliche Rente verfügt, für den ist das Risiko sehr hoch, in die Armutsfalle zu geraten. Und aus dieser Armutsfalle kommt man meistens nicht mehr heraus. Deshalb ist es wichtig, schon möglichst früh dagegen zu arbeiten und für die Altersversorgung zu sparen.

Im Alter gut leben

Die meisten Menschen wollen auch im Rentenalter einen gewissen Lebensstandard aufrechterhalten und gut leben. Dafür ist jedoch ein gewisses Einkommen notwendig. Um dieses zu gewährleisten, ist es ratsam, bereits zu Beginn des Erwerbslebens mit dem Sparen für die Rente zu beginnen.

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland derzeit bei 77 Jahren bei den Männern und bei 82 Jahren bei Frauen. Wer also mit 65 Jahren in Rente geht, kann durchschnittlich noch mit einer Lebenserwartung von zwölf bis siebzehn Jahren rechnen.

In dieser Zeit will man zumindest den gewohnten Lebensstandard in Ruhe genießen können oder auch Dinge tun, auf die man in seinen Erwerbsjahren aus Zeitgründen verzichten musste.