Alternativen zur staatlichen Rente

In Deutschland reicht die zu erwartende staatliche Rente meist nicht mehr aus, um einen Lebensstandard aufrechtzuerhalten, der wirklich zufriedenstellend ausfällt. Daher empfiehlt es sich, schon während des Erwerbslebens für die Rente zu sparen, frei nach dem Sprichwort „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not“.

Sparformen

Dafür steht eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung. Wie viel man für eine Zusatzrente sparen muss, hängt in erster Linie davon ab, wann man mit dem Sparen beginnt. Je früher man damit anfängt, desto kleiner können die Beträge sein. Für eine zusätzliche Rente von 500 Euro pro Monat muss man einen Sparzeitraum von mindestens 25 Jahren annehmen. Außerdem ist dafür auch die monatliche Sparsumme entscheidend. Je höher diese ist, desto länger kann die Zusatzrente ausbezahlt werden. Zudem sind noch die jeweiligen mit der Zusatzrente verbundenen Renditeerwartungen ausschlaggebend.

Rentendauer und Rentenhöhe

Die Rente sollte sich aus der staatlichen Rente und einer privaten Zusatzrente zusammensetzten. Diese beiden gewährleisten zumindest die Deckung der laufenden monatlichen Ausgaben. Das bildet die Basis für ein sorgenfreies Leben im Ruhestand. Darüber hinaus sollte noch Kapital für Extraausgaben vorhanden sein, um Liquiditätsengpässe im Alter zu vermeiden.

Das staatliche Rentenniveau wurde in Deutschland im Zuge einer Rentenreform gesenkt. Im Gegenzug dazu wurde die sogenannte Riester-Rente eingeführt. Diese soll die durch die Reform verursachte Rentenlücke schließen. Der Abschluss einer Riester-Rente wird staatlich mit Zuschüssen gefördert. Die Riester-Rente kann bereits mit kleinen monatlichen Sparbeträgen erworben werden. Eine alternative Form dazu ist die Rürup-Rente. Auch sie wird staatlich gefördert und die Beiträge sind teilweise steuerlich absetzbar.

Außerdem gibt es noch weitere private Rentenversicherungen. Diese versprechen unterschiedlich hohe Renditen. Wer das Einkommen im Alter noch zusätzlich aufbessern will, kann zudem auf alternative Anlageformen greifen. Dazu zählen Investmentfonds, Aktien oder andere Wertpapiere. Diese sollten jedoch nur additiv für die private Rentenvorsorge eingesetzt werden, da sie Kursschwankungen unterliegen.

Auf alle Fälle lohnt es sich, bei jeder Rentenvorsorge bereits früh mit der Sparphase zu beginnen.